Skip to main content

SGC: Hochautomatisierte Lohnfertigung

Die Société Giennoise de Chaudronnerie (SGC) ist ein mit den modernsten Produktionsmaschinen ausgestatteter Lohnfertiger für Blechteile. Das Unternehmen aus Gien, südlich von Paris, setzt auf Automatisierung. Mit dem RAS Multibend-Center hat SGC nicht nur ein extrem produktives Biegezentrum im Einsatz, sondern hat diese Biegezelle zudem an ein Hochregallager angebunden und beschickt die Platinen mit einem eigenen Beladeroboter.  [mehr]       Video

Döring: Eigenprodukte stärken

Die Döring GmbH & Co. KG kommt einst aus dem Bereich der Lohnfertigung. Heute setzt der Blechspezialist aus Marl in Nordrhein-Westfalen aber auch auf eigene Produktideen, die sich sehr gut über das Internet vermarkten. Mit dem RAS Multibend-Center paart Döring die fertigungstechnischen Möglichkeiten der Maschine mit dem hauseigenen Konstruktions-Know-How und schafft es damit, kreative Lösungen zu entwickeln, die in dieser Form am Markt noch nicht existieren.

Biegen von Deckenkassetten

Die Schmid GmbH aus Simmersberg, Deutschland, biegt Deckenpaneele in Rechteck und Sonderform auf dem Multibend-Center RAS 79.31-2. Bei vielen der Biegeteile steht eine STEP-Datei am Anfang der Prozeßfolge. Nach dem Import der 3D-Daten in BendexOffice erzeugt die Software mit einem Mausklick das Biegeprogramm.

Futuristische Büro- und Umkleide-Landschaften

Wer beim Begriff Stahlschrank das Bild eines klapprigen Gebildes vor Augen hat, bei dem die Türen mit schepperndem Geräusch ins Schloss fallen, sollte sich einmal die Büro- und Garderobenschränke der C+P Möbelsysteme GmbH & Co. KG ansehen. Dort sieht man High-Tech Schränke mit Features wie einer integrierten USB-Ladestation oder elektronischen Schließsystemen. Beteiligt an der Entstehung dieser Schränke sind auch mehrere RAS Biegezentren.

RAS Biegezentrum bei Gronbach

Die österreichische Firma Gronbach produziert Präzisionsbiegeteile auf einem RAS Multibend-Center mit 2-Platz Portalbeladung. Aufgrund von Umformungen in den Platinen kommen Sonderwerkzeuge zum Einsatz. Viele Platinen haben große Fensterausschnitte und werden vom Hauptmanipulator außermittig gespannt und gebogen. Damit die gebogenen Bleche WIG-geschweißt werden können, ist äußerste Präzision angefragt.

Klimageräte von Johnson Controls

Johnson Controls aus Norman, Oklahoma (USA) biegt die Gehäuseteile seiner Klimageräte auf zwei RAS Multibend-Centern. Verkauft werden die Heiz- und Klimatisierungsanlagen unter den Markennamen York, Luxaire, Fraser-Johnston und Coleman. Das automatische Schwenkbiegezentrum biegt die Werkstücke automatisch ehe ein Bediener die fertigen Biegeteile vom Puffertisch abnimmt. Fertigungsingenieur Tom Langford ist begeistert von der Zuverlässigkeit und Präzision der beiden Multibend-Center.

Multibend-Center biegt Leuchten bei Schuch

Tradition und Moderne zeichnen die Adolf Schuch GmbH aus. Als Firmengründer Adolf Schuch 1895 kurz nach der Erfindung der Glühlampe die erste wasserdichte Glühlampenfassung erfand, hätte sich niemand träumen lassen, auf welche Weise das Unternehmen heute seine Spezialleuchten fertigt. Mit modernsten Fertigungstechnologien, darunter ein RAS Multibend-Center, hat sich das 350 Mitarbeiter starke Unternehmen den Ruf als einer der führenden Anbieter für technische Leuchten höherer Schutzarten erarbeitet.

Multibend-Center biegt Dampfgarer

Die Convotherm Elektrogeräte GmbH produziert Combi Dämpfer. Seit 2008 fertigt das Unternehmen mit Sitz südlich von München die Gehäuseteile seiner elf Gerätetypen auf dem Schwenkbiegezentrum RAS Multibend-Center. Ziel der Investition war eine flexible Fertigung passend zur Montagefolge der Geräte.

Multibend-Center bei Miele

Die Investition in ein Schwenkbiegezentrum kann vielfältige Gründe haben. Während für die meisten Firmen die Rationalisierung des Biegebereichs im Mittelpunkt steht, haben andere Firmen einen ganzheitlichen Ansatz im Blick. So etwa die Miele & Cie. KG in Lehrte bei Hannover. Dort waren gar nicht so sehr die kurzen Biegezeiten des RAS Multibend-Centers investitionsentscheidend. Viel wichtiger waren Themen wie schnelles Rüsten, ein multifunktionaler Werkzeugsatz, flexibles Schwenkbiegen, hohe Prozessfähigkeit und die Optimierung der Logistik.

Lohnfertiger Glomb

Die Firma Blechbearbeitung Glomb ist ansässig in Pinneberg. Dort beschäftigt der Lohnfertiger in Sachen Blech heute 60 Mitarbeiter. Kompetente Beratung in der Auslegung und Umsetzung heben Glomb aus der Vielzahl der Anbieter heraus. Das bisher schon breite Angebotsspektrum ergänzt beim Schwenkbiegen nunmehr ein Biegezentrum mit Roboterbeladung.

SAS: Metalldecken

SAS International ist ein weltweit führender Hersteller von Metalldecken. Die Fertigungsstätten in Großbritannien zählen zu den modernsten und am besten ausgestatteten Fabriken der Branche. Diese Branche ist das ideale Einsatzgebiet für das Schwenkbiegezentren.

Hargassner: Heizsysteme

Platz ist Mangelware bei Hargassner. Der Spezialist für Pelletheizungen benötigte daher eine spezielle Systemlösung für die Fertigung seiner Heizkesselverkleidungen. Die Platinen werden von einem Stopa Regalsystem bereitgestellt und ein Roboter kann auf bis zu vier Stapel zugreifen und die Platinen dem Biegezentrum zuführen. Dabei muss er nicht programmiert oder geteacht werden. Der Entladeroboter stapelt die fertigen Biegeteile auf Paletten und errechnet sich seine Fahrbewegungen ebenso vollautomatisch.

Bedrunka & Hirth: Aus drei mach eins!

Wie jede andere Firma auch, muss die Firma Bedrunka & Hirth ihre Produkte schneller, besser und preisgünstiger herstellen, um im europäischen Markt konkurrieren zu können. Mit dem RAS Multibend-Center geht das einerseits schneller, andererseits können Schubladen aus weniger Komponenten gefertigt werden.

Henke: Teilfertig bringt auch Gewinn

Hermann Wolf ist stolz darauf, dass die Henke GmbH im hessischen Altenstadt, seit vielen Jahren zu den Lieferanten marktführender Unternehmen gehört. Dennoch machte ihm preislich zunehmend die ausländische Konkurrenz zu schaffen. Automatisiertes Schwenkbiegen brachte ihn zurück auf die Erfolgsspur.