Tafelscheren mit Schwingschnitt oder Schwingschnittscheren sind Werkzeugmaschinen zur Herstellung von geraden Schnitten an Blechen. Beim Schwingschnitt bewegt sich der Messerbalken mit dem Obermesser in einem Kreisbogen. Beim Schnittbeginn trifft das Obermesser annähernd über dem Untermesser auf das Blech. Es bewegt sich im Schnittverlauf vom Untermesser weg. Dadurch ergibt sich ein sehr gerades Schnittbild, was besonders bei dickeren Blechen entscheidend für die Maßhaltigkeit der Zuschnitte ist. (mehr)

Schwenkbiegen ist ein umformendes Fertigungsverfahren. Beim Schwenkbiegen positioniert ein Anschlagsystem das Blech zur Biegelinie. Die Oberwange spannt das Blech gegen die Unterwange. Die Biegewange biegt das Blech auf den programmierten Winkel.

Man kann auch sagen: Ein Blechschenkel bleibt in der Einspannlage, der andere wird durch die Schwenkbewegung der Biegewange umgeformt.
Manche Maschinen biegen das Blech nur nach oben, andere können es nach oben und unten biegen. RAS setzt das Schwenkbiegeverfahren in verschiedenen Ausprägungen, für verschiedene Blechdicken und Biegelängen und in verschiedenen Automatisierungsstufen ein. (mehr)

Unter dem Begriff Formen fasst RAS verschiedene umformende Fertigungsverfahren zusammen. Beim Sicken überträgt man die Kontur zweier Rollen auf ein Blech oder auf ein Rohr. Beim Bördeln stellen Rollen einen Blechschenkel (Bord) an einem Blech mit meist gerundeter Außenkontur nach oben.

Das Falzformen ist ein Profiliervorgang, auch Rollformen genannt. Ein gerades Blech läuft durch die Maschine. Hintereinander stehende Rollen formen Schritt für Schritt einen Falz an das Blech. Kanalfalzmaschinen formen und schließen einen Falz in einem Durchlauf. (mehr)